Echo 2018: Das sind die rockigen Gewinner

Wir haben die Nominierten und Gewinner mit Gitarrenmusik für euch im Überblick.



Die Anzahl der nominierten Künstler, deren Musik Gitarrenklänge enthielt, ist überschaubar. Die Toten Hosen und Ed Sheeran durften aufgrund der Verkaufszahlen natürlich nicht fehlen.

Neben ihnen reihen sich die Beatsteaks, Milky Chance, Kraftklub, Linkin Park und Eisbrecher ein, sowie Singer/Songwriter Johannes Oerding. So viel zu den Nominierten. Wer von ihnen konnte nun einen Preis mit nach Hause nehmen?


Gleich zwei Echos für Ed Sheeran


Ganz klar, bei der Verleihung für die kommerziell erfolgreichste Musik durfte einer natürlich nicht fehlen: Ed Sheeran. Er gewann gleich zwei Echos, in der Kategorie „Künstler International“ mit seinem Album „Divide“ sowie beim „Hit des Jahres“. Hier konnte er sich mit dem Ohrwurm „Shape of You“ durchsetzen.

Milky Chance gewannen mit ihrem Elektrofolk in der Kategorie „Band Pop National“. 2017 hatten sie sich mit dem Album „Blossom“ nach vier Jahren Pause zurückgemeldet. 2013 waren Milky Chance mit ihrem Album „Sadnecessary“ und dem Song „Stolen Dance“ über Nacht zu Stars geworden.

Als „Produzent National“ wurde Peter-Maffay-Gitarrist Peter Keller für das MTV Unplugged Konzert Maffays ausgezeichnet. Er war als Produzent dafür verantwortlich. Weitere Zusammenarbeiten als Produzent hatte er mit a-ha oder Karat.

Die Beatsteaks räumten den Echo für das beste Video ab. Im Clip zum Song "L auf der Stirn" feat. Deichkind sind abstruse Szenen vom Golfplatz bis zum Ausflug mit einem Jet-Ski zu sehen.

Zu guter Letzt konnten die Toten Hosen den Preis in der Kategorie „Rock National“ einsacken.

Sänger Campino, der den Preis für die Band entgegen nahm, konnte es natürlich nicht lassen, mit einer ausführlichen Rede zum Thema Rassismus auf den Echo-Skandal rund um Kollegah und Farid Bang einzugehen… und erhielt dafür Standing Ovations vom Publikum.

Ehrenpreis für "fünften Beatle"


Der Ehrenpreis ging an Bassist, Produzent und Künstler Klaus Voormann. Neben sechs anderen Persönlichkeiten trägt auch er den Titel „der fünfte Beatle“. Grund dafür ist seine enge Freundschaft zu Paul McCartney, seine Gestaltung des Revolver-Covers sowie seine Unterstützung am Bass bei Soloalben von Paul und John. Weitere Zusammenarbeiten mit Manfred Mann, Lou Reed und Trio sowie die Auszeichnung mit zwei Grammys machen deutlich, warum sich die Jury für ihn entschieden hat.

Der deutsche Musiker-Preis „Echo“ existiert seit 1992 und wird von der Deutschen Phono Akademie, dem Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI) Verliehen.

Da der Preis sich trotz Fachjury hauptsächlich nach dem kommerziellen Erfolg eines Künstlers richtet und damit viele Musiker automatisch ausgeschlossen werden, steht der Preis seit Jahren immer wieder in der Kritik. Geschürt wird die Wut alljährlich durch die Echo-Verleihung an Musiker wie die Band Freiwild (2016) und Kollegah in diesem Jahr.

 

 

Hier könnt ihr euch das Video anschauen, für das die Beatsteaks mit einem Echo ausgezeichnet wurden: