Fender und Master Builder John Cruz gehen getrennte Wege

Der ehemalige Master Builder John Cruz ist nicht mehr länger für den Fender Custom-Shop tätig.
Grund respektive Auslöser für die Trennung war ein inzwischen gelöschter FB-Post, auf dem Cruz die aktuellen Black-Lives-Matter-Proteste in nicht mit der Firmenpolitik Fenders vereinbarer Weise, behandelt haben soll …

Der ehemalige Master Builder John Cruz ist nicht mehr länger für den Fender Custom-Shop tätig.
Grund respektive Auslöser für die Trennung war ein inzwischen gelöschter FB-Post, auf dem Cruz die aktuellen Black-Lives-Matter-Proteste in nicht mit der Firmenpolitik Fenders vereinbarer Weise, behandelt haben soll.

Ein Link zu einem Screenshot des besagten Posts findet ihr hier auf thefretboard.co.uk.

Nach wie vor scheint nicht definitiv bestätigt zu sein, dass Cruz das Meme tatsächlich postete. Darauf weisen untere anderem die Kollegen aus USA – Guitar und Guitar World hin.


Fender-CEO Andy Mooney (Foto: Fender)

Fender-CEO Andy Mooney hat ungeachtet dessen unter anderem in seinem Statement auf Instagram darauf hingewiesen, dass „Fender Rassismus nicht tolerieren werden“ und „man die Arbeit, die die Anführer des Civil Right Movements vor Jahren begonnen hätten, fertigstellen müsse“. Es werde aktuell „schmerzhaft bewusst, dass in dieser Hinsicht noch viel zu tun sei.




www.fender.com