Holy Grail 2018: Die guitar-Bildergalerie

In bewegten Bildern findet die Holy Grail Guitar Show 2018 auf dem guitar-Youtube-Kanal statt. Hier seht ihr einige der beeindruckensten Schmuckstücke der Berliner Gitarrenbauer-Messe Holy Grail Guitar Show 2018 in unserer Galerie ...

Orn Custom Guitars aus der Isländischen Hauptstadt Reykjavik bauen ihre Custom-Gitarren, wie die im Bild mit stylischen Metall-Applikationen zu Steampunk-Ästethik verholfenen Schätzchen, in enger Absprache mit den Kunden. Von klassischen Formen bis zur Eigenkreation ist alles mit dabei. 

Stone Wolf Guitars aus Leicester im Vereinigten Königreich bestehen aus den Gitarrenbauern Martin und Mike, die mit jeder Menge Handarbeit und einigen ungewöhnlichen, teils synthetischen Materialien eine ganz besondere Optik entstehen lassen. Im Kern muss eine Gitarre aber immer noch aus Holz bestehen, so die Firmenphilosophie.

Unter dem Namen IHush Guitars baut Naoki Ihashi in Tokyo seit 2009 seine besonders durch die filigranen Verzierungen auffallenden Modelle. Der Sound der oft an klassische Formen angelegten Gitarren steht der aufwendigen Optik allerdings in nichts nach.

Die finnischen Versoul haben eine breite Produktpalette: Reso, Akustik, Semi-Akustik oder E-Gitarre, sechs Saiten oder zwölf, sogar einen Verstärker und ein Fuzz-Pedal hat Gitarrenbauer Kari Nieminen im Angebot. Statt auf bunte Farben und viel Bling-Bling setzt er bei seinen Schöpfungen lieber auf schlichte Schönheit und Understatement. Recht so!

Unter dem Begriff EGB Community Build Project entstanden aus der Zusammenarbeit mehrerer Gitarrenbauer und einem Künstler verschiedene Instrumente. Jeder Gitarrenbauer war dabei für einen bestimmten Teil des Instruments verantwortlich. Neben der hier zu sehenden akustischen Schönheit wurde unter anderem auch ein Bass für die österreichische Künstlerin Julia Hofer gebaut. Auf der Homepage der EGB finden Interessenten weitere Infos zur Mitgliedschaft ...

Die japanischen IHush Guitars haben wir euch weiter oben bereits vorgestellt. Diese bezaubernd schöne Interpretation eines Klassikers wollten wir euch aber dennoch nicht vorenthalten.

Am Stand von Preussguitars fand man Schönheiten wie diese Double-Cut oder die außergewöhnlich gemaserte Thinline-T-style im Hintergrund, die, wie von Torsten Preuss gewohnt, komplett in Handarbeit und mit viel Liebe zum Detail entstanden.

Jens Schönitz von Schönitz Gitarren in Erlangen hat sich auf akustische Modelle spezialisier. Im Programm stehen eine klassische Konzertgitarre, wie die edel verzierte Vertreterin auf dem Bild, sowie Akustikbässe mit 4-, 5- oder 6-saitiger Ausstattung.

Cyan Guitars aus Deutschland haben die geschwungene Form zu ihrem Markenzeichen erklärt. So wirkt es zumindest, wenn man die aufwendiggefertigten Gitarren mit ihrem ergonomischen Korpus und eingelassener Hardware betrachtet. Unter anderem schwingt Oberarzt Farin Urlaub live Äxte aus dem Haus Cyan Guitars.

Bei Vice Guitars aus München kommen neben Holz auch Aluminium und Karbon als Baustoffe zum Einsatz. Farben und Formen mögen modern wirken, doch in der Werkstatt wird traditionell gearbeitet. Drei Modelle gibt es zur Auswah: Die im Bild zu sehende Vius sowie die gleichermaßen neuartigen Korpusformen 717 und 707.

Michael Spalt von Spalt Guitars aus Österreich scheut nicht vor extravaganten Decken und Lackierungen weg, wie man bei den drei Eigenkreationen rechts im Bild sehen kann. Schön zu sehen, dass hier auch an die Linkshänder gedacht wurde.

Die zackig schicke Schönheit irgendwo zwischen Western und Terminator (links im Bild) entstand in Zusammenarbeit mit Ezekiel Galasso von Galasso Guitars aus Argentinien.