Skynyrd-Gitarrist Ed King verstorben

Ed King, der als Gitarrist der legendären Southern-Rock-Band Lynyrd Skynyrd auf deren ersten drei Alben zu hören ist, ist am 22. August 2018 einer Lungenkrebs-Erkrankung erlegen.

Nachdem Lynyrd Skynyrd zu Beginn ihrer Karriere mit zwei Gitarristen (Gary Rossington und Allen Collins) aufgestellt waren, stieß mit Ed King 1972 ein dritter Sechssaiter dazu, der 1975 wieder ausschied und durch Steve Gaines ersetzt wurde. Zu hören ist King auf den ersten drei Platten der Band: „Pronounced leh-nerd skin-nerd“ (1973), „Second Helping“ (1974) und „Nuthin’ Fancy“ (1975). Auf allen drei Scheiben tauchte er zudem als Songschreiber beteiligt, unter anderem beim Überhit „Sweet Home Alabama“.

Bei einem Flugzeugunglück starben 1977 zwei Bandmitglieder, und als sich die Südstaatler 1987 neu formierten, war King wieder mit an Bord, bis er 1996 erneut ausschied.

Während seine Mitgitarristen Rossington und Collins fast ausschließlich zu Gibson-Gitarren griffen (Rossington: Les Paul, Collins: Explorer & Firebird), stieg King zugunsten des Bandsounds bald auf eine Fender Stratocaster um.

Im Alter von 68 Jahren verlor Ed King nun den Kampf gegen den Lungenkrebs, gegen den er seit langem angekämpft hatte. Rest in Peace, Ed!

Lynyrd Skynyrd 1975 mit Ed King (l.) (Foto: Michael Ochs Archives/Getty Images)