guitar meets Rockantenne #4

Im vierten Teil unserer Podcast- und Artikelreihe „guitar meets Rockantenne“ war unsere Volontärin Natalie zu Gast im Rock-Antenne-Studio und stellte die Band "The Hirsch Effekt" aus Hannover vor.

Im Print-Pendant der aktuellen guitar 9/17 erklärt Konrad Schwarz von Rock Antenne, wie der Sender es nun geschafft hat, zu einer UKW-Frequenz in Bayern zu kommen.

Unter dem Titel guitar meets Rockantenne findet monatlich ein crossmedialer Austausch zwischen guitar und dem Radiosender Rock Antenne statt. In jeder Ausgabe gibt es ab sofort einen Artikel der Rock-Antenne-Crew in unserem Heft.

Als Gegenzug könnt ihr immer im letzten Freitag jedes Monats einen guitar-Beitrag in der Neueinsteigershow (zwischen 19 und 22 Uhr) auf Rock Antenne hören. Beides findet ihr regelmäßig zum Nachhören und Nachlesen auf unserer Homepage.

 

Im vierten Teil unseres Podcasts war unsere Volontärin  Natalie im Rock-Antenne-Studio in Ismaning zu Gast. In dieser Folge präsentieren wir euch die Band "The Hirsch Effekt" aus Hannover. Sie liefern eine musikalische Mischung aus Metal, Prog, Core und düsterer Elektronik.

Hier könnt ihr euch die komplette Folge anhören - oder auf Wunsch auch bequem downloaden und offline anhören.

Die aktuelle Hirsch-Effekt-Single "Xenophotopia“ vom gleichnamigen vierten Album könnt ihr euch hier reinziehen.

 

Neue Frequenzen

In diesem Sommer gibt es für das Team von Rock Antenne gleich doppelten Grund zum Feiern: In Baden Württemberg geht der Sender über DAB+ auf Sendung, und in München über die UKW-Frequenz 94,5.
Konrad Schwarz erklärt, wie es dazu kam.

Musiker kennen das: Das Album ist fertig. Richtig viel Liebe und Arbeit stecken darin. Und dann die spannende Frage: Wie wird es ankommen? Aber Schritt für Schritt: Wie verbreitet man so ein Album am besten? Presst man Vinyl? CD? MP3 zum Download? Alle Wege sind verbunden mit Regeln, Gesetzen, auch Geld spielt dabei eine wichtige Rolle. Diese Situation kennen wir auch beim Radio. Wir produzieren ein Programm, in dem viel Herzblut steckt, und immer wieder stellt sich die Frage nach der Verbreitung. Wo kann man uns empfangen? Wie können wir gehört werden? Über UKW? DAB+? Wie sieht es mit Webradio aus? Apps? Satellit? Fragen über Fragen!

Am besten lässt es sich für Radiosender so erklären: Die Landesmedienanstalten entscheiden, auf welchen UKW- und DAB+-Frequenzen ein Sender zu hören ist. Es gibt sie für jedes Bundesland. Ist eine UKW- oder DAB+-Frequenz frei, wird sie von der jeweiligen Landesmedienanstalt ausgeschrieben. Interessierte Radiosender können sich auf sie bewerben. Das ist ein bisschen wie bei der Bewerbung um einen neuen Job. Die Bewerber stellen sich mit einem ausführlichen Konzept vor und beschreiben darin, wie man das mögliche Sendegebiet mit seinem Radioprogramm bereichern könnte. Die Kolleginnen und Kollegen der Landesmedienanstalten prüfen jede Bewerbung und treffen ihre Entscheidung unter dem Gesichtspunkt, eine große Vielfalt an Radio- und TV-Programmen in Deutschland zu sichern. Wir bei Rock Antenne durften uns in diesem Jahr gleich zweimal freuen: Seit 1. September 2017 gibt es unser Programm in ganz Baden-Württemberg auf DAB+ und in München auf der UKW-Frequenz 94,5 zu hören. Das heißt für euch, dass man noch leichter an guten Gitarren-Rock kommen kann, und das ist ja auch für Gitarristen und Bassisten gut.


www.rockantenne.de

Text: Konrad Schwarz

guitar meets Rockantenne – Logo

guitar meets Rockantenne – Logo