Chris Cornell mit 52 verstorben

Soundgarden-Sänger Chris Cornell starb gestern in der Nacht des 17. Mai nach Angaben seines Managers Brian Bumbery im Alter von 52 Jahren. Die Todesursache ist derzeit noch unbekannt. Bumbery erklärte ferner, dass der Tod für die Familie „unerwartet und plötzlich“ gekommen sei.

Soundgarden-Sänger Chris Cornell starb gestern in der Nacht des 17. Mai nach Angaben seines Managers Brian Bumbery im Alter von 52 Jahren. Die Todesursache ist derzeit noch unbekannt. Bumbery erklärte ferner, dass der Tod für die Familie „unerwartet und plötzlich“ gekommen sei.

Chris Cornell war vor allem in den Neunzigern als Grunge-Frontmann der Band Soundgarden mit Hits wie „Black Hole Sun“ berühmt geworden. Der Hit stammt von ihrem 1994 erschienenen Album Superunkown, das direkt auf Platz eins in die Billboard-Charts einstieg.

2001 gründete er die Band Audioslave, die sich jedoch 2007 auflöste, als Cornell die Band verließ. Zuletzt hatte er 2006 mit „You Know My Name“ den Titel-Song zum James-Bond-Film Casino Royale  gesungen und 2016 den Walker-Brothers-Song „Stay With Me Baby“ für die Serie Vinyl gecovert.

Hier gibt es eine Live-Version des Soundgarden Über-Hits „Black Hole Sun“ von 2012 auf deutschem Boden zu sehen:

Rest in peace, Chris. You will be missed!

Chris Cornell live mit Soundgarden

Chris Cornell live mit Soundgarden (Foto: Future Publishing)